Wissenswertes über Highland-Fleisch

Das Fleisch der schottischen Hochlandrinder ist im Delikatessenbereich einzuordnen, die überragende Qualität mit kurzen und feinen Fasern, die Marmorierung und der typisch-intensive Rindfleischgeschmack zeichnen das Fleisch der Highland Cattle besonders aus.

Auch ist es für gesundheitsbewusste Feinschmecker sehr zu empfehlen.

 

Unsere Mutterkühe werden im Natursprung von unserem Zuchtbullen belegt.

Eine künstliche Besamung kommt für uns nicht in Frage.

 

Die Kälber wachsen ca. 8-10 Monate bei den Mutterkühen auf. Die Milch der Mutterkühe dient ausschließlich zur Kälberaufzucht.

 

Das Hochlandrind wächst wesentlich langsamer, das Fleisch ist reifer, hat einen geringeren Wasseranteil, was sich bei der Zubereitung, beim Braten bemerkbar macht. So behält das Fleisch seine Konsistenz und schrumpft nicht zusammen.

Teilstück Fleisch vom

Fett

g/100g

Cholesterin

mg/100g

Protein

g/100g

Eisen

mg/100g

 

Hochlandrind

4,2 45,8 22,4 2,0
Keule

Anderes Rindfleisch

13,5 63,0 18,9 2,3
  Schweinefleisch 22,9 85,0 16,9

1,7

  Hochlandrind 4,7 42,2 21,6 1,9
Schulter Anderes Rindfleisch 10,6 63,0 20,2 2,1
  Schweinefleisch 22,5 70,0 17,0 1,8
  Hochlandrind 7,1 37,0 21,8 2,3
Filet Anderes Rindfleisch 22,8 67,0 16,6 1,6
  Schweinefleisch 11,9 60,0 18,6 3,0
  Hochlandrind 4,5 40,9 20,7 2,1
Durchschnitt Anderes Rindfleisch 15,6 64,3 18,6 2,0
  Schweinefleisch 22,4 77,5 16,9 1,7
     
     
     

Quelle: The Composition of Foods, Mc Cance&Widdowson at the Ministry of Agriculture Fisheries and Food/G+U Nährwerttabelle

Fettsäurezusammensetzung der unterschiedlichen Futtermittel

Um gutes Fleisch zu produzieren braucht man natürlich auch gutes Futter!

 

Die hier aufgeführte Tabelle stammt von Prof. K. Ender, Fleischrinderjournal 1/2001

 


Omega 3

Fettsäure

Omega 6

Fettsäure

Omega 3 :

Omega 6

Kraft-

futter

   5,0   47,4  1 : 9,5
Heu   17,6   20,4  1 : 1,15

Anwelk-

silage

  41,8   13,7  1 : 0,32

Grün-

futter

  57,4   14,6  1 : 0,25

Gras hat mit 45-50 % den weitaus größten Gehalt aller Futtermittel an Linolen.

Das Verhältnis von Linolsäure im Grünfutter betrachtet, kommt man auf einen gesundheitlich ausgezeichneten Wert von 1 : 0,25.

 

Beim Kraftfutter ist das Verhältnis gerade umgekehrt.

Auf 5mg Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) fallen 47,4mg Linolsäure (Omega6-Fettsäure), was dem ungünstigen Verhältnis von 1 : 9,5 entspricht.

 

Beim Heu ist das Verhältnis mit 1 : 1,5 etwas ausgewogener.

 

Noch günstiger schneidet die Anwelksilage mit 1 : 0,32 ab.

 

Dr. Berchtold von Fischer

           DE-ÖKO 006

Welcome

Herdbuchzucht von schottischen Hochlandrindern

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.hc-vom-kuehlenberg.de